© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

  • Facebook App Icon
  • Kaiser

Strength and Conditioning - Athletik-Training

Aktualisiert: Jan 23


Welche Trainingsmethode ist die Richtige? Die Antwort auf diese Frage hängt von deinen Zielen ab! Willst du abnehmen, stärker werden, deine Ausdauer verbessern? In vielen Jahren des Trainings und der Ausbildung, sowohl im Sport als auch Beruflich in der Sportmedizin habe ich Erfahrungen gesammelt die ich gerne mit unseren Mitgliedern teile. Wir haben 2-3 mal Pro Woche ein eigenes Strength and Conditioning Training. Dieses ist auf die Bedürfnisse der Sportler abgestimmt hat aber einen generalistischen Anspruch. Daher sind viele Teilnehmer dieses Crosstrainings auch selbst keine Kampfsportler, sondern sie nutzen einfach nur das Angebot und freuen sich über unsere unkomplizierten und günstigen Mitgliedschaften.



Unser Training beinhaltet 1/3 Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und vieler isometrischer Elemente. Diese sind sehr gut geeignet ohne viel Stress auf den Gelenken den Körper zu aktivieren und zu kräftigen. Vor allem die Bauch- und Rumpfmuskulatur kann man so zu beginn des Workouts trainieren die im weiteren Verlauf des Trainings eine wichtige Rolle spielt. Neben den erwähnten isometrischen Übungen nutzen wir auch Plyometrie und klassische isotonische Übungen. Diese ermöglichen es uns auch das Bewegungsausmaß (Range of Motion) vorsichtig zu aktivieren und auszudehnen. Denn Kraft ohne Beweglichkeit ist niemals funktionell und tendenziell nicht ungefährlich. Sich selbst gut bewegen zu können, mit seinem eigenen Körpergewicht gut umgehen zu können und sich schmerzfrei und geschmeidig mit allen Gliedmaßen in alle Richtungen bewegen zu können ist der erste Teil unseres Trainings. Und alleine in diesem Bereich kann man sich sehr weit entwickeln wie Turnen, Capoeira, Ballett etc. eindrucksvoll zeigen. Ginastica Natural oder auch die Videos von Ido Portal sind schöne Inspirationen für uns.

Kraftausdauer! Ist der zweite wichtige Teil unseres Programmes! Ebenfalls ca. 1/3 unseres Trainings dreht sich um Kettlebells, Slamballs und Kurzhanteln. Das schöne daran ist, dass diese Trainingsgeräte den gesamten Körper beanspruchen und somit ein hoher Übertrag in andere Sportarten oder das tägliche Leben stattfindet. Die Kettlebell ist ein dynamisches, ballistisches Gewicht das während seiner Schwungphasen ständig stabilisiert werden muss. Damit aktiviert man automatisch die autochthone (unwillkürliche) Muskulatur die für die Stabilität der Wirbelsäule und für die Prävention vieler Rückenleiden wichtig ist. Wir erhöhen in diesem Teil unseres Trainings ständig unsere Ermüdungsresistenz. Die Leistung des Muskels aber auch des Herzkreislauf-Systems wird deutlich verbessert. Sowohl aerobe als auch anaerobe Ermüdungsgrenzen werden immer weiter gesteigert. Die Übungen sind technisch einfach zu erlernen und die Intensität des Muskelkaters nach dem Training nimmer über die Zeit auch ab ;)



Last but not Least! Maximalkraft


Die Steigerung der Maximalkraft ist entweder geliebt oder gehasst! Es gibt wenig dazwischen. Und so wichtig auch Beweglichkeit, Kraftausdauer, Kondition und Koordination sind, so unerlässlich ist es auch Maximalkrafttraining einzubeziehen. Die Steigerung der Maximalkraft ermöglicht es mir meine Arbeitsgrundlage zu verbessern. Das Ausgangsniveau von dem aus ich meine Kraftausdauer trainiere oder der Schwierigkeitsgrad mit dem ich Bodyweight Exercises ausführen kann ist proportional abhängig von meiner Maximalkraftleistung. Der einfachste und sicherste Weg die Maximalkraft zu steigern ist der Kraftdreikampf, aus Kreuzheben, Kniebeugen und Bankdrücken. Ich persönlich lasse Bankdrücken weg. Wir lassen das Bankdrücken bei uns zumeist weg, und wählen zumeist das kreuzheben aus. Es rekrutiert die meisten Muskeln der posterioren Kette und hat einen enormen Reiz auf das zentrale Nervensystem. Entgegen der allgemeinen Annahme steigert Muskelwachstum nicht die zwingend die Maximalkraft, vielmehr ist es vor allem in den ersten Jahren des Trainings eine Verbesserung der Koordination und Innervation die dazu führt das mehr Muskelfasern durch das Nervensystem rekrutiert werden und somit Bewegung kraftvoller ausgeführt werden kann. Es gibt verschiedene Tricks und Techniken, wie man das Nervensystem dahingehen stimulieren kann mehr Muskeln, effizienter zu innervieren. Ein typisches Beispiel ist die Inverse Funktion aus Bewegungsausmaß und Last! Auf diese Art und Weise führen wir Ihre körperliche Leistungsfähigkeit über eine Verbesserung der Koordination und Innervation an seine Maxima! Die Verbesserung findet also hauptsächlich in der Kette aus Gehirn, Nervensystem Muskel statt und der Einbeziehung von verbesserter Beweglichkeit und korrekter Haltung!

Dieses Trainingsangebot richtet sich nicht nur an unsere Kampfsportler sondern steht jedem offen der Interesse hat! Man kann es einfach über eine Probewoche testen!


Ein Literaturhinweis ist Strength Training Essentials von Cris Wells. Es ist in englischer Sprache aber sehr einfach geschrieben und auch Laien zugänglich!


<iframe style="width:120px;height:240px;" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" frameborder="0" src="//ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?ServiceVersion=20070822&OneJS=1&Operation=GetAdHtml&MarketPlace=DE&source=ac&ref=qf_sp_asin_til&ad_type=product_link&tracking_id=junglebjjlauf-21&marketplace=amazon&region=DE&placement=B008FOVVGU&asins=B008FOVVGU&linkId=f0db3f2f3c9bf570f3202a53d31fcd5d&show_border=true&link_opens_in_new_window=false&price_color=333333&title_color=0066c0&bg_color=ffffff">

</iframe>



13 Ansichten